Vollversammlung und 100 Jahr-Feier

Am 1. Oktober 2021 war es nun endlich soweit. Die Vollversammlung und die 100(+1) Jahr-Feier der Vereinigung Kriminaldienst Österreichs konnte stattfinden.

Vollversammlung

Zahlreiche Mitglieder aus allen Bundesländern und eine Abordnung unserer deutschen Kollegen nahmen heuer an der Vollversammlung teil. Der Vorstand berichtete über die abgelaufenen zwei Jahre, wobei das letzte Jahr – wie allgemein bekannt – praktisch brach lag.

Neben den allgemeinen Punkten, die eh jedes Jahr auf dem Programm stehen, stand in diesem Jahr ein besonderer Punkt auf der Tagesordnung.

Der bisherige Präsident Richard Benda legte seine Funktion zurück. Er betonte in seiner Abschiedsrede, dass es nach 12 Jahren an der Zeit sei, die Funktion in jüngere Hände zu legen. Es gab nur einen Kandidaten als Nachfolger.

Dieter Csefan, Leiter der Abteilung III im Bundeskriminalamt, wurde von den Delegierten einstimmig zum neuen Präsidenten der Vereinigung Kriminaldienst Österreichs gewählt. Er nahm die Wahl dankend an.

Bei der Wahl des Vorstandes gab es nur geringfügige Änderungen. Diese können in nächster Zeit auf unserer Homepage „kripo.at“ nachgelesen werden.

Zusätzlich wurden mehrere Personen für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. 2 Kollegen sind bereits seit 70 Jahren Mitglied der VKÖ. Altersbedingt konnten sie allerdings nicht an der Sitzung teilnehmen. In Abwesenheit wurde ihnen die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

100 Jahr-Feier

Pünktlich um 18.00 Uhr startete der offizielle Festakt zur 100 (+1) Jahr-Feier in den Sophiensälen. Neben den Funktionären waren zahlreiche Ehrengäste aus fast allen Bundesländern gekommen. Auch unsere deutsche Sektion war gut vertreten. Es dürften ca 150 – 160 Teilnehmer gewesen sein. Innenminister Karl Nehammer und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig übermittelten ihre Grüße per Videobotschaft.

Nach den Festansprachen (die einzelnen Redner hier aufzulisten, würde keinen Sinn ergeben) folgte ein Film über die Geschichte der Vereinigung Kriminaldienst Österreichs. Der Film war sehr informativ und kam beim Publikum bestens an. Ein Trailer kann auf der oben angeführten Homepage angeschaut werden. Zum Abschluss des offiziellen Teils hielt Dr. Nina Kaiser die Festrede. Dr. Nina Kaiser ist beim Hans Gross-Zentrum am Institut für Kriminologie an der REWI Fakultät der Uni Graz beschäftigt. Sie schilderte die Gedanken des Hans Gross (* 26. Dezember1847 in Graz; † 9. Dezember1915), der in Sachen Kriminalistik seiner Zeit weit voraus war. Praktisch alle Punkte, die er damals zu Papier brachte (wofür er keinen Dank bekam) haben heute noch Gültigkeit und sollten eigentlich von jedem Polizisten gekannt werden.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Polizeimusik Wien.

Ein paar Bilder:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.