Gründung VKÖ Vlbg

Die Gründungsfeier der „Vereinigung Kriminaldienst Österreich – Sektion Vorarlberg“ wurde zu einem der  größten Treffen von Kriminalisten im Ländle und zu einem polizeilich-kabarettistischen Vergnügen.

Die „Vereinigung Kriminaldienst Österreich – Sektion Vorarlberg“ lud ein und ca 300 Personen ließen es sich – am 27. 10. 2016 – nicht nehmen, an diesem Abend in den Saal des Gasthaus „Dorfmitte“ in Koblach bis zum letzten Platz zu füllen.

Der Sektionsobmann Norbert Schwendinger konnte zahlreiche Ehrengäste, wie Landesrat Erich Schwärzler, Landespolizeidirektor Dr. Hans-Peter Ludescher mit seinen Stellvertretern Mag. Filzmaier und GenMajor Ellensohn, LKA Leiter Hardy Tschofen und Mag. Beyrer, die Vizepräsidentin des Landesgerichts Feldkirch – Mag. Angelika Prechtl-Marte – mit zahlreichen Richtern und Staatanwälten/innen, den Präsidenten der VKÖ – Richard Benda – und zahlreiche Sektionsobmänner der Bundesländer sowie Vertreter des Landgerichtes Vaduz, der Landespolizei Vaduz und der Kapo St. Gallen begrüßen.

Aber auch alle anderen Personen wurden vom Sektionsobmann als besondere Gäste des Abends begrüßt.

Nach einem kurzen offiziellen Teil mit der Übergabe der Gründungsurkunde an den neuen Sektionsobmann, begann der absolute Höhepunkt des Abends, das Kiebarett.

Der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes Burgenland – Obstlt Norbert Janitsch – präsentierte sein Werk. Was Norbert Janitsch, der Sektionsleiter Burgenland, von sich gab, hatte man im Ländle nochnicht gehört. Janitsch zeigte auf kabarettistische Weise, dass unser Beruf nicht nur Schattenseiten hat, sondern auch seine kabarettistischen – es kommt nur auf die Betrachtungsweise an. Der Reigen des Programms spannte sich von Schüttelversen, über die parodistische Vorstellung polizeilicher Tätigkeiten bis zu den Gedankengängen von verhafteten Ganoven. Kinderlieder mit polizeilichen Texten zu versehen, führte offensichtlich in ganz Österreich zu Lachsalven. Selbst der ORF war gekommen, um zu hören, wie man dem Polizeidienst kabarettistische Seiten abgewinnen kann.

Der „gute“ Zweck kam auch nicht zu kurz. Dem Landesleiter des Weißen Ringes – Dr. Denifl – konnte ein Spendengeld in der Höhe von 1.200,- Euro übergeben werden.

Zu später Stunde waren sich alle einig, es war ein netter, unterhaltsamer Abend.